Rhein Ruhr City 2032

Initiative für Olympische Spiele an Rhein und Ruhr

Die Sparkassen der Region Rhein-Ruhr sind für die Menschen vor Ort der Finanzpartner Nummer 1. Als öffentlich-rechtliche kommunale Institute stärken sie durch ihre Heimatnähe und regionale Präsenz den Mittelstand und das Handwerk.

Doch nicht nur als starker Finanzierungspartner bekennen sich die Sparkassen der Region Rhein-Ruhr zu ihrer gesellschaftlichen Verantwortung. Das Engagement für den Sport – regional wie national, im Breitensport wie im Spitzensport – gehört seit jeher zum Selbstverständnis der Sparkassen-Finanzgruppe und bildet einen Schwerpunkt ihres gesellschaftlichen Einsatzes. In diesem Rahmen unterstützen die rheinischen Sparkassen neben ihren zahlreichen lokalen Aktivitäten zusammen mit den westfälischen Sparkassen als Hauptsponsor den Landeswettbewerb von "Jugend trainiert für Olympia". Rund 150.000 Kinder und Jugendliche lernen so Werte wie Leistung, Fairness, Toleranz und Teamgeist kennen. Werte, für die auch die Sparkassen stehen. Nicht zuletzt deshalb förderten sie gemeinsam mit dem Land NRW, dem Landessportbund und dem nordrhein-westfälischen Behindertensport-Verband auch ein mehrjähriges Pilotprojekt zur Inklusion in Sportvereinen.

Mit rund 90 Millionen Euro setzt sich die Sparkassen-Finanzgruppe für den Sport in Deutschland ein und ist damit Deutschlands größter nicht-staatlicher Sportförderer. Vier von fünf Sportvereinen werden direkt von einer Sparkasse gefördert. Damit stärken die Institute sozialen Zusammenhalt und Lebensqualität in ihrem Geschäftsgebiet.

 

Im Breitensport sind die Sparkassen seit 2008 als offizieller Förderer des Deutschen Sportabzeichens aktiv, als "Top Partner Team Deutschland“ fördern die Sparkassen die deutschen Olympiamannschaften, als Unterstützer der Eliteschulen des Sports den sportlichen Nachwuchs. Seit Beginn des Jahres 2013 wurde das bestehende Engagement mit der Unterstützung der Deutschen Paralympischen Mannschaft noch einmal stark erweitert.

In dieses Engagement für Breiten- und Spitzensport passt die Unterstützung der Sparkassen der Region Rhein-Ruhr für die Initiative für Olympische Spiele an Rhein und Ruhr. "Olympische Spiele in dieser sportbegeisterten Region sind eine faszinierende Vision. Die olympische Idee des friedlichen, völkerverbindenden Wettstreits der Athletinnen und Athleten aus aller Welt bleibt ein hohes Gut, für das sich der Einsatz lohnt", so der Präsident des Rheinischen Sparkassen- und Giroverbandes, Michael Breuer.


Da nachhaltiges Wirtschaften ein zentrales Element der Sparkassenphilosophie sei, überzeuge ihn das Konzept von Olympischen Spielen an Rhein und Ruhr besonders. "Die Region verfügt bereits über eine Vielzahl von Sportstätten, die für Olympische Spiele bestens geeignet sind und auch nach einem solchen Großereignis weiter genutzt werden können."


Aber auch über das rein Sportliche hinaus sieht Michael Breuer große Chancen für die Region: "Das große Potential an Wirtschafts- und Innovationskraft an Rhein und Ruhr wird sicherlich noch stärker und konzentrierter freigesetzt, wenn langfristig auf ein solch großes und herausragendes gemeinsames Projekt hingearbeitet wird. Die Investitionen, die eine gemeinsame Bewerbung auslösen kann, würden einen immensen Modernisierungsschub für unsere Region bedeuten."


Der lange Vorlauf, den man für eine mögliche Bewerbung habe, sollte genutzt werden, die Menschen an Rhein und Ruhr von diesem nachhaltigen Konzept zu überzeugen. Michael Breuer: "Denn unsere Region wäre ein guter Gastgeber: Sportbegeistert, weltoffen und international - so bunt wie die Welt.“

 

Kontakt

Notker Becker
Presse/Öffentlichkeitsarbeit

 

+49 211 3892 232

+49 211 3892 1232

E-Mail-Kontakt